Begriffs-Erklärungen

Begriffs-Erklärungen

Print Friendly, PDF & Email

Herzlichen Glückwunsch!

Ihr wart mutig genug, auf diese Seite zu gehen. Hier findet ihr viele Infos über die EU. Und ihr könnt herausfinden, was das eigentlich mit euch und mit dem Jugend-Dialog zu tun hat.

Aber fangen wir doch mit einem Video an:

 

Hier sind jetzt verschiedene wichtige Begriffe aus der EU erklärt. Alle diese Begriffe haben mit dem Jugend-Dialog zu tun.

Was ist der Rat der EU?

Die EU besteht aus verschiedenen Gruppen von Politikerinnen und Politikern. Eine von diesen Gruppen ist der „Rat der Europäischen Union“. Weil das ein langer und umständlicher Name ist, sagen wir dazu hier in diesem Text: „Rat der EU“.

Achtung: Nicht verwechseln mit dem „Europäischen Rat“! Das ist nochmal eine andere Gruppe in der EU, die uns hier gerade aber gar nicht interessiert.

Im Rat der EU treffen sich Ministerinnen und Minister aus den einzelnen Ländern von der EU. Sie arbeiten dann in kleinen Gruppen zusammen an einem bestimmten Thema – Je nachdem, womit sie sich in ihrem Land gut auskennen. Diese kleinen Gruppen heißen: „Rats-Formationen“. Ein Beispiel: Franziska Giffey ist in Deutschland die Jugend-Ministerin. Sie trifft sich mit den Jugend-Ministerinnen und Jugend-Ministern von den anderen Ländern in einer kleinen Gruppe. Dort besprechen sie dann gemeinsam zum Beispiel, was beim Jugend-Dialog gemacht werden soll.

Was ist jetzt eigentlich diese Trio-Rats-Präsidentschaft?

Auch im Rat der EU gibt es Chefinnen und Chefs. Das sind Politikerinnen und Politiker von einzelnen Ländern aus der EU. Sie vertreten ihr eigenes Land. Es heißt dann: Dieses Land hat zur Zeit die Rats-Präsidentschaft.

Jedes Land hat aber immer nur für sechs Monate die Rats-Präsidentschaft. Danach kommt ein anderes Land dran. Für die Rats-Präsidentschaft arbeiten aber immer drei Länder zusammen:

  1. Das Land, das jetzt gerade die Rats-Präsidentschaft hat,
  2. das Land, das vorher die Rats-Präsidentschaft hatte und
  3. das Land, das danach die Rats-Präsidentschaft haben wird.

Drei Länder, deshalb „Trio“. Diese Länder arbeiten für 18 Monate zusammen, also für anderthalb Jahre.

Beispiel: Zur Zeit hat das Land Portugal die Rats-Präsidentschaft. Davor war es Deutschland, deshalb arbeitet Deutschland mit. Slowenien wird das nächste Land sein. Zusammen haben also Deutschland, Portugal und Slowenien zur Zeit die Rats-Präsidentschaft. Sie dauert vom 1. Juli 2020 bis zum 31. Dezember 2021.

Was hat die Trio-Rats-Präsidentschaft mit dem Jugend-Dialog zu tun?

Die Trio-Rats-Präsidentschaft ist genau zur gleichen Zeit wie der aktuelle Zyklus im Jugend-Dialog: Vom 1. Juli 2020 bis zum 31. Dezember 2021. Hier könnt ihr mehr darüber lesen, was ein „Zyklus“ ist.

In dieser Zeit kümmert sich die Trio-Rats-Präsidentschaft um den Jugend-Dialog: Zum Beispiel machen wichtige Politikerinnen und Politiker bei den Veranstaltungen mit. Dort können sie lernen, was junge Menschen brauchen – Und sie können dann zum Beispiel Gesetze machen, die besser für junge Menschen sind.

Was sind „Schlussfolgerungen“?

Hin und wieder einigen sich die Länder im Rat der EU auf bestimmte Dinge, die sie alle wollen – Zum Beispiel, dass junge Menschen in Europa mehr mitbestimmen sollen.

Dann schreibt der Rat der EU diese Dinge gemeinsam auf. Daraus wird dann ein öffentliches Papier gemacht – Eine „Schlussfolgerung“. Das bedeutet eigentlich nur, dass die Länder bestimmte Sachen gerne wollen.

Eine Schlussfolgerung ist aber rechtlich nicht bindend. Das bedeutet: Die Länder müssen nicht unbedingt das machen, was in der Schlussfolgerung steht. Es gibt kein Gesetz, das sie dazu zwingt.

Was sind „Entschließungen“?

Im Grunde ist eine „Entschließung“ fast das Gleiche wie eine „Schlussfolgerung“: Darin ist aufgeschrieben, dass die Länder irgendetwas Bestimmtes gerne wollen. Sie haben also ein bestimmtes Ziel, aber sie müssen sich nicht daran halten. Es gibt kein Gesetz, das sie dazu zwingt.

Es gibt aber einen wichtigen Unterschied: Wenn die Länder eine Entschließung unterschrieben haben, dann müssen sie zum Beispiel Berichte für die EU schreiben. Darin muss dann stehen, was die Länder schon gemacht haben, um das Ziel zu erreichen. So kann die EU ein wenig überprüfen, ob die Länder wirklich das Ziel erreichen wollen.

Was ist die EU-Jugend-Strategie?

Die EU-Jugend-Strategie ist ein Plan, den sich die Jugend-Ministerinnen und Jugend-Minister von der EU zusammen überlegt haben. Darin ist aufgeschrieben, was die EU mit ihrer Politik für junge Menschen machen will. Dazu gehören drei wichtige Ziele. Hier sind sie – Erst auf Englisch, dann auf Deutsch:

  • Engage – Beteiligen. Junge Menschen sollen überall mitmachen und mitbestimmen können.
  • Connect – Begegnen. Das bedeutet zum Beispiel: Sich treffen und miteinander sprechen können.
  • Empower – Befähigen. Das bedeutet: Neue Dinge lernen und sich dann für etwas stark machen.

Damit die EU-Jugend-Strategie auch wirklich gemacht wird, müssen aber junge Menschen daran mitarbeiten. Deshalb gibt es den Jugend-Dialog: Auf diese Art und Weise können junge Menschen bei der EU mitbestimmen. So kann die EU-Jugend-Strategie auch wirklich gemacht werden.

Was ist die Europäische Lenkungs-Gruppe?

Es klingt schwierig, ist aber eigentlich ganz einfach: Die Europäische Lenkungs-Gruppe ist einfach eine Gruppe. Sie organisiert den Jugend-Dialog in ganz Europa. Sie plant zum Beispiel große Veranstaltungen, wo junge Menschen aus verschiedenen Ländern hinkommen.

In der Lenkungs-Gruppe arbeiten Vertreterinnen und Vertreter von verschiedenen Gruppen einen Zyklus lang zusammen. Das sind 18 Monate. Diese Gruppen arbeiten zusammen:

  • Das Europäische Jugendforum. Das ist eine sehr große Gruppe, die sich für alle jungen Menschen in Europa stark macht.
  • Die Jugend-Ringe von drei Ländern. Das sind immer die Länder, die auch gerade die Trio-Rats-Präsidentschaft haben. Zur Zeit sind das Deutschland, Portugal und Slowenien. Die Jugend-Ringe machen sich jeweils in ihrem eigenen Land für die jungen Menschen stark.
  • Die EU-Kommission. Das ist sozusagen die Regierung von der EU. Sie hat viele Aufgaben: Sie kann zum Beispiel Gesetze für die EU vorschlagen. Und sie prüft zum Beispiel, ob die Länder von der EU sich an die EU-Gesetze halten.
  • Die Jugend-Ministerien von drei Ländern. Das sind immer die Länder, die auch gerade die Trio-Rats-Präsidentschaft haben. Richtig, zur Zeit sind das Deutschland, Portugal und Slowenien. Gut aufgepasst, Eins plus mit Sternchen! 😉
  • Die National-Agenturen für das EU-Förderprogramm „Jugend in Aktion“. Das sind Gruppen in den einzelnen Ländern von der EU. Sie geben Geld für Projekte von jungen Menschen in Europa.